Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Auslaufende Studiengänge

Meist werden Studienangebote über viele Jahre oder sogar Jahrzehnte hinweg angeboten. Durch verschiedene Umstände kommt es gelegentlich zur Aufhebung eines Studienganges.

In einem solchen Fall

  • werden keine neuen Studierenden in diesen (Teil-)Studiengang mehr immatrikuliert, auch nicht in höhere Fachsemester,
  • werden Lehre und Prüfungen nur noch für eine festgelegte Zeit („Übergangsfrist“) aufrechterhalten; übliches Maß ist die doppelte Regelstudienzeit ab letzter Immatrikulation,
  • erlischt spätestens nach dieser Übergangsfrist der Prüfungsanspruch für betroffene Studierende,
  • gilt besagtes Ende der Übergangsfrist explizit für den endgültigen Abschluss aller zu erbringenden Leistungen (z. B. auch Bewertung von Abschlussarbeiten oder Wiederholungsprüfungen),
  • sollte bei auslaufenden Teilstudiengängen der Fokus darauf liegen, diesen befristeten Teil des Studiums bevorzugt zum Abschluss zu bringen,
  • sollten sich betroffene Studierende unbedingt über Alternativen informieren und sich beraten lassen,
  • regeln studiengangspezifische Auslaufordnungen alle Bestimmungen hierzu (siehe Links in der Liste unten).

Diese Studienangebote laufen derzeit aus:

  • Archäologie und Kunstgeschichte des
    vorislamischen Orients (Bachelor-Teilstudiengänge, 60 bzw. 90 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2023 – Auslaufordnung
  • Archäologien Europas (Bachelor-Teilstudiengang, 90 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2025 – Auslaufordnung
  • Berufsorientierte Linguistik im interkulturellen Kontext (Bachelor-Teilstudiengang, 90 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2027 – Auslaufordnung
  • Berufsorientierte Linguistik im interkulturellen Kontext (Master-Teilstudiengang, 45/75 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2025 – Auslaufordnung
  • Deutsch-Japanische Interkulturelle Studien (Master-Studiengang, 120 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2022 – Auslaufordnung
  • Geographie (Master-Studiengang, 120 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2024 – Auslaufordnung
  • Gesang und Gesangspädagogik (Bachelor-Studiengang, 180 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2023 – Auslaufordnung
  • Gesang und Gesangspädagogik (Master-Studiengang, 120 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2026 – Auslaufordnung
  • Gräzistik (Master-Teilstudiengang, 45/75 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2022 – ohne Auslaufordnung
  • Instrumentalpädagogik Gitarre (Bachelor-Studiengang, 180 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2023 – Auslaufordnung
  • Instrumentalpädagogik Klavier (Bachelor-Studiengang, 180 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2023 – Auslaufordnung
  • Internationales Finanzmanagement (Master-Studiengang, 120 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2023 – Auslaufordnung
  • Japanologie (Bachelor-Teilstudiengänge, 60 bzw. 90 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2022 – Auslaufordnung
  • Künstlerisches Aufbaustudium Gesang
    Ende der Übergangsfrist: 31.03.2026 – Auslaufordnung
  • Kunstgeschichte und Archäologien Europas (Master-Studiengang, 120 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2024 – Auslaufordnung
  • Latein Europas (Bachelor-Teilstudiengang, 90 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2026 – Auslaufordnung
  • Latinistik (Master-Teilstudiengang, 45/75 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2022 – ohne Auslaufordnung
  • Management von Bildungseinrichtungen (Master-Studiengang, 60 LP)
    Ende der Übergangsfrist: 30.09.2023 – Auslaufordnung

In jüngerer Zeit bereits vollständig ausgelaufen sind:

  • Volkswirtschaftslehre (Master-Studiengang, 120 LP)
  • Biomedical Engineering (Master-Studiengang, 120 LP)

Studienangebote mit ausgesetzter Immatrikulation

Nicht gleichzusetzen mit auslaufenden (Teil-)Studiengängen sind Studienangebote, in denen die Immatrikulation „nur“ ausgesetzt wurde. Die Gründe hierfür sind vielfältig – zuweilen werden Studiengänge in der Zwischenzeit neu konzipiert oder umstrukturiert, zuweilen kann der Status Vorbote für eine spätere Aufhebung sein. Studiengänge mit ausgesetzter Immatrikulation sind mit entsprechender Kennzeichnung weiter im Studienangebot    enthalten.

Alternativen und Wechsel in einen anderen Studiengang

Wer trotz großzügiger Übergangsfristen das Studium in einem auslaufenden (Teil-)Studiengang nicht beenden kann, kann und sollte aktiv gegensteuern, um die Universität nicht ohne Abschluss verlassen zu müssen.

  1. Lassen Sie sich beraten! In erster Linie von der Fachstudienberatung, fürs große Ganze gerne auch von der Allgemeinen Studienberatung.
  2. Erwägen Sie einen Studiengangwechsel – inklusive der beiden Optionen Einstufung ins höhere Fachsemester und Anerkennung bereits erbrachter Leistungen. Beim Wechsel in ein zulassungsbeschränktes Studienangebot handelt es sich um eine Bewerbung, Sie sind dann also an zeitige Fristen gebunden und der Platz ist nicht garantiert.

Übrigens: Ein Wechsel in einen anderen Studiengang kann insbesondere auch für Studierende in einem bisher nicht-akkreditierten (Teil-)Studiengang empfehlenswert sein. Für nähere Informationen zum Thema Akkreditierung wenden Sie sich bitte an das Prorektorat für Studium und Lehre.

Zum Seitenanfang